Interview

The Milestones (Tomi Julkunen)

Bitte stelle dich zuerst einfach mal selbst vor.
Hi, ich bin Tomi von einer Band namens The Milestones. Wir sind eine finnische Band und wir bringen gerade unser neues Album „Devil in me“ raus.

Wie bist du zur Musik gekommen, und was treibt dich an?
Eh… ja, also genau weiß ich das nicht. Ich denke, als ich mit acht Jahren meine erste Gitarre bekam. Vorher habe ich mich für Sport interessiert, aber als ich meine erste Gitarre bekam, ließ ich alles andere fallen. Und so richtig zur Musik gekommen bin ich, als ich zum ersten Mal ein Foto der Band Kiss sah. Sie sahen so cool aus. Ich fing also an, mich dafür zu interessieren, und ich habe bemerkt, dass du, wenn du Gitarre spielst, meistens eine Menge Aufmerksamkeit bekommst; das ist ein Grund. Und … ja, die ganzen Musiker sind eine Art Aufmerksamkeits-Suchende, das ist einer unserer Antriebe. Denke ich. [lacht]

„Devil in me“ ist euer drittes Album, nach zehn Jahren Stille. Was ist in dieser Zeit so passiert?
Also, ich wurde es irgendwann, 2001, müde, immer nur zu spielen, und entschloss mich daher, eine kleine Auszeit zu nehmen. Ich bin nach Irland gezogen und hatte dort auch eine andere Band, aber die Jungs hier blieben einfach dabei; sie spielten mit zwei anderen Gitarristen weiter, sie schrieben neue Songs und  hatten Auftritte, aber als ich zurück kam, fragten sie mich „Möchtest du wieder einsteigen?“, und ich sagte „Fuck, ja, natürlich!“ [unterbricht sich kurz, um nachzufragen, ob er „fuck“ sagen darf]. Also, als ich zurückkam, diskutierten wir darüber, die Band im ursprünglichen Line-up wieder zusammen zu bringen, und dann war ich wieder mit dabei. Und ich muss sagen, als ich zur ersten Probe nach so vielen Jahren kam, war ich richtig, richtig nervös. Aber es war wieder wie damals [„it was like good old times again“]: das ist, was wir immer gemacht haben, und hier sind wir nun.
Es passiert nicht oft, dass die ursprüngliche Besetzung später noch mal zusammenkommt.
Oh ja, ja. Wir waren Freunde gewesen, und blieben in Verbindung. Es gab kein böses Blut zwischen uns und es war im Grunde nur eine Frage, wann ich zurück kommen würde.

Wie sieht der kreative Prozess bei The Milestones aus – wer bringt die Ideen ein, und wie entwickeln sich die Songs?
Wir alle schreiben Songs: jemand bringt ein Riff oder chord chains oder etwas in dieser Richtung ein, und wir bauen dann den Song um diese herum. Es ist schwer zu benennen, wer welchen Songs schreibt, weil jeder sich selbst in ihn einbringt. Wir alle schreiben, und alles läuft gut, niemand trägt die alleinige Verantwortung für die Songs. Das macht es einfacher für uns alle.
Also keine feste Hierarchie ;)
Nein, nein. Nein.

Drei Worte zu „Devil in me“…
Ehrlich, rau, … ähm … das dritte Wort [lacht] … Ehrlich, das ist es auf jeden Fall. Und ähm, rau eben. Und … naja, Rock’n’Roll! Das sind zwar drei Worte, aber lass uns das nehmen – Rock’nRoll! [lacht, wir einigen uns darauf ;)]

Was ist deine momentane Lieblingsband, beziehungsweise dein Lieblingssong?
Meine Lieblingsband im Moment, würde ich sagen, sind D.A.D., Disneyland After Dark, und ich mag ihren Song Soft Dogs, es ist ein sehr heiterer Song.
Wir haben vor ein paar Monaten mit ihnen getourt… Vorher habe ich nicht viel über die Band gewusst, aber als ich sie zum ersten Mal live hörte, dachte ich „What the fuck, das ist eine großartige Band“. In letzter Zeit habe ich also eine Menge D.A.D. gehört.
Und dein Lieblingssong von The Milestones?
Ich denke, es ist So alive Today vom neuen Album; das ist definitiv mein Favorit im Moment.
Es ändert sich gelegentlich?
Ja, vermutlich schon. Ich denke, es ist jeden Tag anders, aber heute ist es So alive Today – morgen wird es vielleicht Queen to me sein, ich weiß nicht. [lacht]

Der schönste Platz auf Erden?
Der schönste Ort … nun, ich bin mehr ein Stadtmensch. Ich denke also, Stockholm ist die beste Stadt auf der Welt.
Nicht Helsinki? ;)
Helsinki ist auch nett, aber ich bevorzuge Stockholm. Warum auch immer. Die Mädchen sind hübscher. Das ist der Grund. [lacht]

Wenn morgen die Welt unterginge, und du wüsstest davon – was würdest du tun?
[denkt darüber nach] Vermutlich… Get drunk, get laid. Denke ich. Etwas in der Richtung? [lacht]

Wenn du eine Comicfigur wärst, welche würde das sein?
Vermutlich Donald Duck. [lacht] Vermutlich.
Warum?
Weil er immer in Schwierigkeiten kommt, aber trotzdem überlebt. Das ist vermutlich der Grund.

apae

 

02.06.2009

rechts