Interview

Perpetuum - Cristobal

Los geht’s mit einer kurzen Vorstellung: Wer seid Ihr?

Cristobal: Hallo, wir sind Perpetuum aus Santiago de Chile. Wir machen sowas wie Death/Black Metal mit anderen gängigen Einflüssen, was unsere Musik so gut zu hören macht.

Wie hat alles angefangen?

Cristobal: Wir haben 2003 angefangen, als Nocturnal Blasphemy. Wir haben rohen Blackmetal gespielt, wie Darkthrone, Mayhem oder Enslaved. Aber wir haben immer andere Einflüsse miteinbezogen, wie Doom oder Deathmetal

Erinnerst du Dich an Deinen (wirklich) ersten Kontakt zur Musik? Erzähl uns davon...

Cristobal: Oh, nun, das bringt mich viele Jahre zurück. Seit ich ein Kind war, habe ich die Musik meines Vaters gehört. Er hat immer Classic Rock oder Metalbands wie Deep Purple, Black Sabbath, Led Zeppelin, Pink Floyd, Genesis, etc. geliebt. Ich wuchs also mit wirklich guter Musik auf. Im Laufe der Zeit entdeckte ich andere Bands, wie Metallica, Sepultura, etc, und dann... kam der Deathmetal!!

Euer Debüt-Album hat einen wirklich interessanten Titel:
Wie erscheint in Deinen Augen der allmähliche Verfall des Gewissens?

Cristobal: Der “Gradual Decay of Conscience” erscheint auf verschiedene Weisen. Im Grunde beschreibt der Titel die Traumata der Menschheit, sich, reifer und mit einem Gewissen gegenüber der Natur und was die Welt wirklich ist, zu einer besseren Gesellschaft zu entwickeln,

Was denkst Du, gibt es ein universales oder ein individuelles Gewissen?

Cristobal: Ich denke, es gibt ein universales Gewissen, oder eher einen gemeinschaftlichen Denkweg, aber dieser Denkweg wird von einigen Individuen geleitet, die die Menschen nicht ihre eigenen Gedanken entwickeln lassen.

Hast Du Lieblingslieder auf diesem Album?

Cristobal: Das ist eine schwere Frage. Nun, ja, als Band, lieben wir besonders Monoliths und Grunts of the Shoggoths. Das sind einige unserer Favoriten.

Erzähl uns vom kreativen Prozess: Was kommt zuerst, Musik oder Text?

Cristobal: Nun, in der Regel kommt zuerst die Musik. Wir sind Musiker und der Schaffungsprozess unserer Lieder basiert auf Riffs oder anderen musischen Ideen. Aber derzeit entwickeln wir unsere Vorgehensweise etwas weiter, indem wir das Hauptaugenmerk auf den Kreativprozess legen. (…)

Könnt ihr von der Musik leben müsst Ihr Euren Lebensunterhalt anderweitig verdienen.

Cristobal: Es ist hier in Chile nicht möglich, von der Musik zu leben. Unsere Musik ist nicht unser Geschäft. Wir geben immer mehr aus als wir gewinnen, haha, aber das ist uns egal. Wir wussten, dass eine Musikkarriere voller Opfer und Mühe ist, also, (besser: dennoch) wählten wir diesen Weg. Wir alle arbeiten oder studieren nebenher. Ich persönlich mache beides, Arbeiten in einem Internet-Support (ist echt beschissen, haha) und ich studiere Computerprogrammierung.

Und die anderen? Habt Ihr studiert oder eine Ausbildung gemacht?

Cristobal: Carlos, der Schlagzeuger, und ich haben Tontechnik studiert (oder sowas in der Art), das ist uns eine ziemliche Hilfe, da wir Zeug selbst produzieren. Juan hat Musikproduktion studiert, er ist also bewandert in der Musiktheorie. Aber mit Perpetuum haben wir alle viel gelernt, wir sind reifer geworden als Band und als Individuen.

Bist Du ein Familienmensch?

Cristobal: Nun, nicht wirklich. Ich mag große Familien nicht so, aber ich bin auch nicht gerade ein Autist der im Wald lebt oder so'n Müll. Ich mag es, mich mit meinem Vater zu treffen und einfach eine gute Zeit zu haben.

Woher nimmst Du Deine Inspiration?

Cristobal: Von überall. Die Natur, die Sonne, der Mond, die Sterne, das Universum, die Seele, Traurigkeit, Fröhlichkeit, innere Konflikte, und, natürlich, einige Literatur von Lovecraft, Poe und anderen, die ich liebe.

Wo siehst du Dich in 10 Jahren?

Cristobal: Möglicherweise an meiner Karriere arbeitend, alleine lebend, mit 2 oder 3 weiteren Perpetuum Alben.

Wenn Du eine Comicfigur wärst, wer wärst Du dann?

Cristobal: Definitiv mein Held, Homer Simpson.

Wenn die Welt morgen untergehen würde, und Du wüsstest es, was würdest Du tun?

Cristobal: Gras rauchen bis zum Ende!!!

Stell Dir vor, Du strandetest auf einer einsamen Insel... was würdest Du mitnehmen?

Cristobal: das ist eine schwere Frage. Vielleicht was zu essen, zu trinken, meine Gitarre und einen Laptop hahaha.

mica

 

14.04.2011

rechts