Interview

Lapko (Ville Malja)

Im März 2010 hatten wir die Möglichkeit eines Telefoninterviews mit Ville Malja von Lapko, die wir natürlich nicht ungenutzt verstreichen lassen konnten…

Wer seid ihr eigentlich?

[lacht] Das ist tatsächlich sogar die Frage, die wir uns selbst immer wieder gestellt haben. Wir sind drei dumme Kerle, die festgestellt haben, dass sie zu einem Punkt gekommen sind, an dem sie nichts anderen tun könnten, als in einer Band zu spielen. Wir könnten gar nicht zum „everyday life“ zurückkehren. Aber wir sind trotzdem einfach drei normale Typen, die in einer Band spielen und zusammen viel Spaß haben.

Ihr spielt ja schon sehr lange zusammen, wie sieht es da aus, wenn ihr euch mal nicht einigen könnt? Kommt das vor und wenn ja, wer trifft dann die Entscheidungen?

Tatsächlich versuchen wir mit Lapko, so demokratisch wie möglich zu sein. Wir haben keinen festen Leiter. Auch, wenn ich der Sänger und Gitarrist bin, also der Frontmann, ist das trotzdem nicht die Art und Weise, wie unsere Band funktioniert. Jeder von uns hat sozusagen das letzte Wort und wir versuchen, diese Demokratiesache die ganze Zeit über aufrecht zu erhalten. Manchmal klappt das sehr gut, manchmal nicht. Es ist ein schräg, aber meistens ist es so, dass wir es genau wissen, wenn alles am richtigen Platz ist, aber manchmal streiten wir uns auch sehr, wenn es nicht so ist. Aber wenn alles passt, sind wir sofort alle auf der gleichen Seite, und das ist sehr gut.

Wie entsteht ein Song bei euch, I shot the sheriff zum Beispiel?

I shot the sheriff war so etwas wie eine typische Geschichte. Ich hatte diese Idee, dass „I shot the sheriff“ ein guter Name für den Song wäre. Im Proberaum spielte ich dann dieses Riff und die anderen meinten „okay, versuchen wir es mal so“. Ich hatte gedacht, es würde eher ein langsamer Song werden, aber die Jungs begannen dann dieses ziemlich schnelle Rock-orientierte Spiel, und so entwickelte es sich zu diesem recht schnellen, traditionellen Rocksong. Wir jammen immer sehr viel; wir spielen einfach zusammen und versuchen ein paar Dinge; dieser Song hat sich dann sozusagen selbst geschrieben. Ich habe keine fertigen Ideen im Kopf, wenn ich in den Proberaum komme, die ich dann den Jungs zeige und zu denen ich ihnen vorgebe, was sie spielen sollen. Bei uns ist es so, dass wir die Songs immer so zusammen schreiben.
Die Geschichte hinter I shot the sheriff, wie wir den Song geschrieben haben, war also ziemlich auf die Lapko-Art. Alle Bandmitglieder haben ihre eigenen Spielweisen und Instrumente eingebracht. Das ist es dann auch schon.

 

 

13.06.2010

rechts