Interview

Eläkeläiset (Onni Varis, Lassi Kinnunen)

Am 25. April 2010 hatten wir das Vergnügen, nicht nur Eläkeläiset live zu sehen, sondern auch Onni Varis und Lassi Kinnunen nach ihrer Show im Dresdner (Klub Neue Mensa) kurz zu interviewen. Die Stimmung war gut und sehr locker. Um uns herum wurde aufgeräumt, und wir bekamen Einblicke, die wir so eher nicht erwartet hatten…

Zunächst mal: wer seid ihr?
OV: Hallo. Mein Name ist Onni Varis und ich spiele Keyboard in der Humppaband Eläkeläiset. Aus Finnland.
LK: Und ich spiele Akkordeon in der gleichen Band und mein Name ist Lassi Kinnunen. Aus Finnland!

Wie ist Eläkeläiset entstanden?
OV: Eläkeläiset ist eines von mehreren Projekten, das…
LK: …als ein Spaß angefangen hat.
OV: Ja. Der Plan war, die Festivals in Finnland 1993 zu spielen.
Und als das letzte Festival vorbei war, dachten wir, dass auch wir vorbei sein würden. Und jetzt machen wir diesen Scheiß seit mehr als 15 Jahren.
LK: Ja, seitdem.

Wie wählt ihr die Songs aus, die ihr covert?
OV: Das ist ein immerfort laufender Prozess. Die fünf Männer in der Band hören Musik im Radio, auf CD oder wie auch immer. Wir lesen Presserezensionen und dann denken wir „okay, oh dieser Song, My Girl, wäre nett, eine Humppaversion daraus zu machen“ oder auch wieder Stooges, Search and Destroy. Dann müssen wir finnische Texte schreiben, die finnischen Texte ins Englische übersetzen und dann versuchen, die Erlaubnis für jeden einzelnen Song zu bekommen. Das geht die ganze Zeit so. Wir haben so um die 50 oder 60 Songs, die im Copyright-Kreislauf sind und für unser nächstes Album in Frage kommen.
Bei Humppa United versuchten wir, die Erlaubnis für 70 Songs zu bekommen, um daraus auszuwählen, und dann bekamen wir die Erlaubnis für 19. Davon haben wir dann 15 genutzt. Es wird mit jedem Jahr schwieriger, weil unsere Versionen nicht unbedingt sehr … gut sind. [beide lachen]

apae

 

13.06.2010

rechts