Reviews & Previews

Nightwish – Imaginaerum

Nuclear Blast
02. Dezember 2011

5 von 6 Punkten

Mit ihrem siebten Studioalbum schaffen es Nightwish wieder einmal, ihre Vielseitigkeit zu zeigen. Die gewohnt härteren Klänge aus der Ära Tarja fallen dabei etwas in den Hintergrund. Abwechslung wird bei diesem Album groß geschrieben. Tuomas Holopainen kreiert mit diesem Gesamtwerk die Vertonung einer Geschichte, genauer gesagt die psychisch verrückte Seite einer Theater- oder Zirkusvorstellung. Schon die erste Single Storytime gibt dafür einen ersten Eindruck. Neben dem Einsatz von Psychoelementen, so die Stimmen von Annette und Marco in Scaretale, steht auch der Einsatz von orchestraler Musik, Chorgesängen und Percussion-Elementen im Mittelpunkt, wie der Song Arabesque beweist. Den krönenden Abschluss zu Imaginaerum stellt der gleichnamige Song dar, der eine Art orchestrales Medley des Albums darstellt.
melf

 

21.02.2012

rechts