Reviews & Previews

Yngwie Malmsteen's Rising Force - Perpetual Flame

Century Media
13. Oktober 2008
5 von 6 Punkten

Was kommt heraus, wenn sich ein begnadeter Gitarrist und einer der besten Metalsänger unserer Tage zusammentun? Ich schätze mal ein Top-Album. So geschehen bei Schweden's Saitenzauberer Malmsteen und Tim „Ripper“Owens. Die beiden bauen sich quasi gegenseitig auf, denn Yngwie's letzten Werke konnten nicht mehr an die Erfolge der 80er Jahre anknüpfen und Owens wurde über Nacht seinen Job bei Iced Earth durch Matt Barlow's Rückkehr los. Das ist Vergangenheit, also widmen wir uns der Realität. Musikalisch wird Heavy Metal geboten, der natürlich vom Können der beiden Herrschaften lebt. So hat man denn auch einige sehr schöne Stücke komponiert. Der Opener Be Careful what you wish for, Damnation Game und Death Dealer stehen da an vorderster Front. Dazu gesellen sich einige Instrumental-Nummern, wo sich Malmsteen so richtig austoben kann. Das sollten sich angehende Gitarrenspieler mal reinziehen. Wahnsinn, wie der Mann sein Instrument immer noch beherrscht. So bleibt unterm Strich eine gute Platte, die die Beiden wieder mehr ins Rampenlicht stellt und man kann nur hoffen, dass dies nicht die einzige Zusammenarbeit bleibt. Unbedingt antesten!
glau

 

01.12.2008

rechts