Reviews & Previews

Crises – Coral Dreams

7Hard
21. August 2009
4 von 6 Punkten

Mit viel Sexappeal beginnt Coral Dreams, ein Opener der neugierig macht: Joan. Weiter geht es mit Stimmenverzerrer und Faker. Schnell wird klar: eine eindeutige Stilrichtung gibt es nicht. Alternativ, progressiv und experimentell gehen Crises zu Werke. Heraus kommt ein abwechslungsreiches Album, das viele verschiedene Elemente enthält, meist auch recht passend. Insgesamt bietet das Quartett ein gutes und gelungenes Werk der oberen Mittelklasse ab, doch nichts, was aus dem Durchschnitt herausstechen könnte. Höhepunkte sucht man vergeblich, doch das Gesamtkonzept bleibt erstmal haften, was ja schonmal nicht schlecht ist.
Fazit: Vor dem Kauf mal antesten kann nicht schaden.
mica

 

07.09.2009

rechts